Woche des Respekts - 
Besuch der NRW-Familienministerin Christina Kampmann im AWO-Kindergarten Mikado

17.11.2016

Elternbeiträge in Kitas sollen sinken

Familienministerin Christina Kampmann und der SPD-Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese (rechts) bereiten hier gemeinsam mit Colin und Lenn ein Kinder-Essen zu - aus lauter Spielzeugzutaten. Landtagskandidat Peter Newiger verfolgt das interessiert.                                                               Foto: Jürgen Kortmann

Colin und Lenn freuten sich über ihre neue Spielgefährtin – die konnten sie in ihrer Kochecke so richtig verwöhnen. Und die spielte auch mit: Christina Kampmann ließ sich das von den Jungen bereitete Essen aus Spielzeug in der „Mikado“-Kindertagesstätte schmecken. Leiterin Manuela Maier-Heutger meinte nachher: „Wir könnten Sie den ganzen Tag gebrauchen.“ Christina Kampmann musste aber weiter: Die NRW-Familienministerin wollte nachmittags noch in Hamm den Zug nach Berlin erwischen.

Besuch im Mutter-Kind-Kurheim in Berlar, danach im Mescheder „Mikado“- Kindergarten, im Anschluss dann Weiterfahrt in die Hauptstadt zum Kongress zur frühkindlichen Bildung mit Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig – so sah der Tagesablauf aus. Christina Kampmann war gekommen, um im Rahmen der „Woche des Respekts“ eben dafür zu werben: In diesem Fall für mehr Respekt vor der Arbeit von Erzieherinnen. Mangelnde Wertschätzung vor deren Arbeit gibt es immer noch, das Klischee von „Kaffeetanten“, die hier arbeiten und dabei Kinder ein wenig bespielen, ist immer noch in so manchen Köpfen: „Dabei passiert hier so viel“, sagt „Mikado“-Leiterin Maier-Heutger. Die Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt ist Familienzentrum, weckt als „Haus der kleinen Forscher“ auch schon die Experimentierfreude, lebt mit ihren 70 Kindern aus neun Nationen bereits die kulturelle Vielfalt. Zehn Stunden täglich ist die Kita geöffnet, an fünf Tagen in der Woche. Da gewinnt der Wunsch, die Ministerin täglich gebrauchen zu können, eine ganz neue Bedeutung. Denn die Erzieherinnen arbeiten im Schichtdienst – wehe, wenn jemand krank wird, Urlaub hat oder zur Fortbildung fort ist. Sie baten die Ministerin ausdrücklich darum, bei den Beratungen zum neuen Kita-Gesetz einen besseren Personalschlüssel auszuhandeln. Kampmann will sich dafür einsetzen den  Personalschlüssel weiter zu erhöhen. Denn durch das neue Gesetz, welches das aktuelle Kinderbildungsgesetz „KiBiz“ ablösen soll, wird mehr Qualität angestrebt – „da möchten wir was drauflegen“: „Alles, was wir hier in der Kita in der Bildungsbiografie richtig machen, schafft die Basis für alles andere.“ Dafür solle der Personalschlüssel erhöht werden – über die Kosten müsse dann mit den Kommunen verhandelt werden. Ziel sei auch, über das Kita-Gesetz eine neue Finanzierungsstruktur zu schaffen: Die Elternbeiträge sollen weiter reduziert werden. „Wir wollen Schritt für Schritt zur Beitragsfreiheit kommen“, kündigte die Ministerin an. Sie will auch den Wünschen der Eltern nach noch flexibleren Öffnungszeiten entgegen kommen. Die Mescheder Erzieherinnen legten ihr ans Herz, sich für weniger Bürokratie einzusetzen – die Pflicht, was alles zu dokumentieren sei, nehme überhand. Das sei wertvolle Zeit, die besser mit den Kindern verbracht werden könnte.                                              

Jürgen Kortmann/ Quelle: Westfalenpost


Weitere Nachrichten

Meldung vom 02.05.2024
Ganz im Zeichen der Gesundheit und Hygiene hatten die Kinder und Erzieher der Emma Gruppe der Kita Lummerland Gelegenheit verschiedene Bereiche zu erkunden. Angefangen hat das Projekt mit einem Besuch im Krankenhaus Maria Hilf in Brilon. weiterlesen
Meldung vom 02.05.2024
Am 29. April begab sich der AWO Kindergarten Kleine Wolke auf einen unvergesslichen Familienausflug in den Maximilian Park in Hamm. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen erlebten Kinder, Eltern und Erzieher einen Tag voller Freude und Abenteuer inmitten dieser grünen Oase.weiterlesen
Meldung vom 13.04.2024
Die Kinder der „Gelben Gruppe“ der AWO- Kindertagesstätte „Mobile“ besuchten mit ihren Familien und Erzieherinnen den Hof der Familie Dolle am Birmecker Weg in Wehrstapel.weiterlesen
Meldung vom 13.04.2024
Die Mitglieder des AWO Ortsverein treffen sich viermal im Jahr, jeweils am ersten Mittwoch im März, Juni, September und Dezember um 14.30 Uhr im St. Stephanushaus zum gemütlichen Austausch. Anfang März trafen sich nun die Kinder der Kleinen Eiche mit einigen Mitgliedern des AWO Ortsverein Arnsberg, um sich gemeinsam auf den Frühling einzustimmen. weiterlesen
Meldung vom 10.04.2024
In den vergangenen Wochen und insbesondere in der Osterzeit haben sich die jüngsten Kinder der AWO-Kindertagesstätte „Mobile“ aus Meschede mit dem Thema „Huhn“ beschäftigt.  Die Mädchen und Jungen der Roten Gruppe haben durch vielfältige Angebote die Tiere und ihren Lebenszyklus vom Ei zum Küken kennengelernt. Täglich begleiteten sie dabei Lieder, Fingerspiele und Mitmachgeschichten rund um die Hühnerfamilie.weiterlesen
Meldung vom 09.04.2024
Den Tag gegen Rassismus am 21.03.2024 haben auch die Kinder und Erzieherinnen des AWO Familienzentrum Rasselbande in Geseke genutzt, um Haltung zu zeigen. Im Vorfeld wurde mit den Kindern besprochen, was Rassismus bedeutet, und dass wir zeigen wollen, dass bei uns jede Art von Diskriminierung und Ausgrenzung keinen Platz hat!  Dazu haben die Kinder bunte Männchen gestaltet, das Lied „Im Land der Blaukarierten" eingeübt und in einer kleinen Draußen-Aktion vor der Kita gezeigt.weiterlesen
Meldung vom 22.03.2024
Unter diesem Motto besuchte das Gesundheitsamt die diesjährigen Mikado- Vorschulkinder. Die Kinder wurden an diesem Morgen über Hygiene und Infektionswege kindgerecht informiert und haben eine interessante Geschichte gehört.  Gemeinsam wurden im Anschluss die Hände gewaschen. Mit Hilfe des „magischen Zauberkoffers“ konnten die Kinder sehen, ob ihre Hände wirklich sauber waren. Dies war für alle Kinder eine spannende Erfahrung. weiterlesen
Meldung vom 21.03.2024
Die „Tigerkinder“ haben schon lustige Hühner auf der Stange gebastelt und freuen sich darauf! weiterlesen
Meldung vom 21.03.2024
Unter diesem Motto beteiligen sich dieses Jahr die Einrichtungen DOT (Der offene Treff), JMD (Jugendmigrationsdienst) und die MBE (Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer) des AWO Unterbezirks Hochsauerland/Soest am 21.03.24, dem internationalen Tag gegen Rassismus. Mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins für benachteiligte Kinder und Jugendliche des Soester Südens wurden gemeinsam mit den Besucher*innen des DOTs Taschen mit der Aufschrift bedruckt. weiterlesen
Meldung vom 21.03.2024
Nicht nur der April macht, was er will - auch der Mai beginnt mit viel Sonnenschein. Regen und Wind - diesen Wechsel und die vielen Naturerlebnisse greifen wir mit den Kindern täglich auf. weiterlesen